Biblischer Impuls - Februar 2021

"Aber nun sei stark, Serubbabel, spricht der Herr; auch du Josua, sei stark, du Sohn Jozadaks, du Hoherpriester, und alles Volk des Landes, seid stark, spricht der HERR und arbeitet! Denn ich bin mit euch, spricht der HERR der Heerscharen." Haggai 2,4 | Schlachter-Bibel, Ausgabe 1999

Liebe Beter,

für diesen Monat möchte ich Euch mit hineinnehmen in das 2. Kapitel des Propheten Haggai. Der salomonische Tempel war zerstört. Ein Neuaufbau war ins Stocken geraten. Eine schier unmögliche Lage war eingetreten. Die damalige Situation hat Vergleichspunkte mit heute. Ängste, Mutlosigkeit, Rückschläge, Gefährdungen, Schwierigkeiten und Hindernisse waren die Begleiterscheinungen, wie wir sie heute in anderer Form erleben. Wie geht es weiter, wann können wir wieder ausreisen, wann dürfen wir uns wieder versammeln, wo ist die offene Tür für neue Möglichkeiten? Es gibt so viele Fragen und Herausforderungen. Da hinein stellt Gott seinen Propheten Haggai, der uns heute, wie damals dem Fürsten und Thronfolger Davids Serubbabel und dem Hohenpriester Josua, diese Verse zuruft. Unser Gott kennt den Ausweg, er hat die Zukunft in Händen, er sieht die Dinge von der Vollendung her, er sieht den fertigen, wieder erbauten Tempel. Heute bauen wir Beter und Missionare gemeinsam am geistlichen Tempel (Epheser 2), dessen Vollendung näher rückt. Unser Herr Jesus Christus sieht den Zeitpunkt, wo Gerettete aus allen Stämmen, Sprachen, Völkern und Nationen am Thron des Lammes versammelt sind. Noch sind wir nicht am Ziel. Doch am Bau des Reiches Gottes mitzuwirken, ist ein großes Vorrecht. Unsere Möglichkeiten und Kräfte sind begrenzt. Doch in Haggai 2,8 sehen wir eine weitere Zusage Gottes: "Mein ist das Silber, und mein ist das Gold, spricht der HERR der Heerscharen." Auch hier sind unser Glaube, Einsatz und Opfer gefragt. Viele von uns haben Kinder, Verwandte und Freunde in der weltweiten Missionsarbeit, die Hilfe, Beistand und vieles mehr brauchen. Ganz wichtig ist, dass niemand sich allein gelassen fühlt. Gott hatte Serubbabel den Priester Josua an die Seite gestellt. Wie gut ist es, zu wissen, ich bin nicht allein, mein Bruder oder auch meine Schwester sind an meiner Seite. Als Männer des MGB dürfen wir stützen und unseren Geschwistern im Gebet Beistand leisten. Sacharja, der Zeitgenosse Haggais, ruft uns zu: „Nicht durch Heer und nicht durch Kraft, sondern durch meinen Geist! spricht der HERR der Heerscharen.“ (Sacharja 4,6) Zu ihm, dem HERRN der Heerscharen, lasst uns aufblicken und die Zukunft in seine Hände legen.

Euer Hermann Brüns